Müssen Ethiker moralisch sein? Essays über Philosophie und Lebensführung

Darf ein Kli­ma­ethi­ker in die Ferien fliegen? Muss eine Medi­zi­nethi­ke­rin, die sich für die Organ­spen­de aus­spricht, einen Organ­spen­de­aus­weis haben? Ethi­ke­rin­nen und Ethiker beant­wor­ten solche Fragen zuweilen mit einer Anekdote des Phi­lo­so­phen Max Scheler, der, ange­spro­chen auf den Wider­spruch zwischen seinen mora­li­schen Mass­stä­ben und seinem aus­ufern­den Lebens­stil, gefragt haben soll: «Geht denn der Wegweiser in die Richtung, in die er zeigt?» Der Band spürt in Beiträgen ver­schie­de­ner namhafter Phi­lo­so­phen dem Selbst­ver­ständ­nis von Menschen nach, die sich beruflich mit ethischen Problemen befassen oder als Akti­vis­tin­nen oder Politiker eine bestimmte mora­li­sche Position vertreten, und stellt die Frage, ob für sie besondere mora­li­sche Massstäbe gelten. Her­aus­ge­ge­ben von und ein­ge­lei­tet von Christoph Ammann, Barbara Bleisch und Anna Goppel.

Verlag: Campus Verlag, Frankfurt am Main
Erschei­nungs­jahr: 2011
ISBN: 978–3‑593–39613‑2