Genau­ig­keit im Denken ist umso wichtiger, je ver­wor­re­ner unsere Gegenwart scheint. Leisten wir uns diese Genau­ig­keit. Denkend Ordnung ins Gewirr zu bringen, schafft Distanz und dient zugleich der Selbstvergewisserung.

Ausstellung “Der Tod. Radikal normal”

Darf man einen Sarg als Möbel verwenden? Wie sieht das digitale Jenseits aus? Müssen Gespräche über das Sterben immer todernst sein? Was prägt eigent­lich unseren Umgang mit Trauer und Verlust? Im Vögele Kultur Zentrum in Pfäffikon geht die Aus­stel­lung “Der Tod. Radikal normal” vom 17. Mai bis 18. September 2022 diesen Fragen auf den Grund und lädt dazu ein, die eigene Beziehung zum ver­meint­li­chen Tabu «Tod» zu über­den­ken. Neben Werken der Gegen­warts­kunst und wis­sen­schaft­li­chen Beiträgen sind auch Exponate der Alltags- und Popu­lär­kul­tur zu sehen — und ein Text über die Unend­lich­keit von Barbara Bleisch.

Vögele Kultur Zentrum, 17.05.2022

Wirksam helfen. Eine Diskussion über Solidarität

Soli­da­ri­tät gegenüber Menschen in Not — Schwei­ze­rin­nen und Schwei­zern scheinen dieses Anliegen gross zu schreiben. Das hiesige Spen­de­vo­lu­men ist konstant hoch. Doch wem genau soll und kann mit einer Spende geholfen werden? Und welche Hilfe ist nach­hal­tig? Barbara Bleisch dis­ku­tiert am 20. Mai 2022 im Luzerner Neubad mit Peter Schaber, Professor für Ange­wand­te Ethik an der Uni­ver­si­tät Zürich, mit Kristina Lanz, Fach­ver­ant­wort­li­che «Ent­wick­lungs­po­li­tik» bei Alli­an­ce­Sud, und mit Christian Heuss, Leiter Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mit­tel­be­schaf­fung der NGO “Soli­dar­Med”.

Neubad Luzern, 20.5.2022

Barbara Bleisch trifft Cédric Wermuth

Als «Schre­ckens­ge­spenst der Bonus-Mil­lio­nä­re» gefürch­tet oder als «Hoff­nungs­trä­ger der Sozi­al­de­mo­kra­ten» gepriesen – unter­schied­li­cher könnten sich die Per­spek­ti­ven auf Cédric Wermuth nicht prä­sen­tie­ren. Vor gut zehn Jahren ist Wermuth in den Natio­nal­rat ein­ge­zo­gen und nun zum Co-Prä­si­den­ten der Partei auf­ge­stie­gen. Kämp­fe­risch ist der Politiker immer geblieben. So treibt er seine poli­ti­schen Gegner*innen auch mal zur Weissglut und zer­pflückt deren Argumente scho­nungs­los. Sein Phi­lo­so­phie­stu­di­um kommt ihm dabei immer wieder zupass. Barbara Bleisch fühlt Cédric Wermuth theo­re­tisch auf den Zahn: Ist Marx heute noch aktuell? Woran bemisst sich soziale Gerech­tig­keit? Und kann man mit Phi­lo­so­phie die Welt verändern?

Dampfzentrale Bern, 31.3.2022

Barbara Bleisch trifft Jonas Lüscher

Der preis­ge­krön­te Schweizer Schrift­stel­ler Jonas Lüscher versteht das Leben an sich als Erzählung. Die Kraft des Erzählens hilft uns nicht nur, ein Leben zu leben, das wir als das unsere verstehen – diese Kraft gilt es auch politisch zu nutzen. Barbara Bleisch dis­ku­tiert mit dem kri­ti­schen Denker über die Macht der Fiktion in der Politik, über die Frage, wie wir unser Leben zu einer Biografie weben – und über den neuen Blick aufs Leben, den Lüscher gewonnen hat, seit er eine schwere Covid-Infektion nur knapp überlebt hat.

Dampfzentrale Bern, 3.2.2022

Philosophisches Café mit Tobias Hürter

Der Philosoph und Mathe­ma­ti­ker Tobias Hürter zeichnet in seinem Buch «Das Zeitalter der Unschärfe – Die glän­zen­den und die dunklen Jahre der Physik» die Jahre um 1900 nach, in denen die Quan­ten­theo­rie entstand. Die Unschärfe, die Unein­deu­tig­keit, werden fortan zum bestim­men­den Merkmal der neuen Wis­sen­schaf­ten. Was bedeutet es für scharf­sin­ni­ge Denkende, wenn Unschärfe in die Gleichung auf­ge­nom­men werden muss? Wie verhalten sich wis­sen­schaft­li­ches Genie und poli­ti­sche Macht zuein­an­der? Und warum sollte sich die Phi­lo­so­phie für Physik inter­es­sie­ren? Tobias Hürter ist im Phi­lo­so­phi­schen Café im Lite­ra­tur­haus Hamburg bei Barbara Bleisch zu Gast.

Philosophisches Café, 17.2.2022

Barbara Bleisch trifft Miriam Cahn

Miriam Cahn ist eine der bedeu­tends­ten Schweizer Künst­le­rin­nen. In ihrem vielfach preis­ge­krön­ten Werk the­ma­ti­siert sie die Ver­letz­lich­keit des Körpers ebenso wie Lust und Gewalt, Krieg und Flucht. Barbara Bleisch spricht mit Miriam Cahn in ihrer Gesprächs­rei­he in der Dampf­zen­tra­le Bern über die Frage, was es heisst Mensch zu sein und mensch­lich zu bleiben.

Dampfzentrale Bern, 18.12.2021

Barbara Bleisch trifft Judith Schalansky

«Barbara Bleisch trifft» – das ist der Titel einer neuen Gesprächs­rei­he in der Dampf­zen­tra­le Bern. Der Name ist Programm: Viermal im Jahr gehört die Bühne der bekannten Phi­lo­so­phin und Autorin Barbara Bleisch. Sie trifft jeweils eine inspi­rie­ren­de Per­sön­lich­keit ihrer Wahl aus Kultur, Politik, Kunst und Wis­sen­schaft zum Gespräch über das aktuelle Zeit­ge­sche­hen und die Denkräume ihrer Gäste. Dieses Mal ist Judith Schalan­sky zu Gast, die mit der preis­ge­krön­ten Reihe «Natur­kun­den» bei Matthes&Seitz Natur­phi­lo­so­phie und Natur­ge­schich­te neu insze­niert und erfindet und mit ihrem gefei­er­ten Roman «Der Hals der Giraffe» eigen­sin­nig und originell über unser Ver­hält­nis zur Natur nach­ge­dacht hat.

Dampfzentrale Bern, 30.9.2020

«Sich selbst sein»

Barbara Bleisch spricht am Inter­na­tio­na­len Kul­tur­fest Sils «Reso­nan­zen» über die Frage, was es heisst, sich selbst zu sein und weshalb das Ideal der Authen­ti­zi­tät heute so Kon­junk­tur hat.

Resonanzen, 21.9.2020

Barbara Bleisch trifft Carolin Emcke

«Barbara Bleisch trifft» – das ist der Titel einer neuen Gesprächs­rei­he in der Dampf­zen­tra­le Bern. Der Name ist Programm: Viermal im Jahr gehört die Bühne der bekannten Phi­lo­so­phin und Autorin Barbara Bleisch. Sie trifft jeweils eine inspi­rie­ren­de Per­sön­lich­keit ihrer Wahl aus Kultur, Politik, Kunst und Wis­sen­schaft zum Gespräch über das aktuelle Zeit­ge­sche­hen und die Denkräume und Erfah­rungs­wel­ten ihrer Gäste. Auch das Publikum ist gefragt: Ein Zet­tel­kas­ten wird zur analogen Kom­men­tar­spal­te umfunk­tio­niert, in der sich die Zuhö­ren­den ein­brin­gen können, frei von digitalem Schnick­schnack und ohne sich im Saal expo­nie­ren zu müssen.
Den Auftakt zur Reihe macht das Gespräch mit der preis­ge­krön­ten Phi­lo­so­phin und Publi­zis­tin Carolin Emcke.

Dampfzentrale Bern, 17.6.2021